Diesen Oneshot hat meine Freundin für mich geschrieben.
Es gibt ein offenes, ein trauriges und ein gutes Ende :)

-------------------------------
Hauptteil+offenes Ende
-------------------------------
OneShot

Mit Tränen in den Augen lief ich durch die kühle Nacht. Die Straßen waren wie ausgestorben, was wahrscheinlich daran lag, dass es fast 3 Uhr war. Ich wusste nicht, wohin ich lief, aber es war mir auch egal. Traurig ließ ich mich auf eine Bank fallen und fing an zu weinen. Warum war ich nur so verdammt eifersüchtig? Warum konnte ich mich nicht kontrollieren, wenn ich sie mit anderen Jungs sah? Alles hatte ich damit kaputt gemacht. Immer wieder hallten ihre Worte durch meinen Kopf "Ich liebe dich Felix, aber ich kann das nicht mehr. Ich halte es nicht mehr aus, mich wegen jedem Kontakt zu Jungs bei dir rechtfertigen zu müssen. Immer wieder hast du mir versprochen, dass du dich änderst, aber das hast du nicht! Ich liebe dich wirklich Felix, aber ich kann es einfach nicht mehr! Es ist vorbei mit uns, du hast deine letzte Chance vertan!", das hatte sie gesagt, dann hat sie ihre Sachen genommen und ist gegangen. Ich konnte es ihr nicht mal übel nehmen, denn sie hatte Recht. Immer wieder hat sie mir eine neue Chance gegeben. Immer wieder hatte ich versprochen mich zu bessern, aber immer wieder hatte ich es nicht geschafft. Sooft hatten wir uns wegen meiner Eifersucht gestritten und diesmal war anscheinend das letzte Mal gewesen. Vielleicht sollte ich bei ihr anrufen, aber wahrscheinlich wollte sie nicht mal mit mir reden. Langsam wurde mir kalt, aber ich wollte nicht nach Hause. Dort würde ich nur sinnlos rum sitzen und mich wahrscheinlich auch noch sinnlos betrinken. Zitternd zog ich meine Beine an und dachte nach. Über mich, über sie, aber vor allem über uns. Wir hatten so viel erlebt. Wir waren sogar für 8 Monate in den USA gewesen. Wir hatten einfach soviel Spaß, selbst nichts tun machte mit ihr Spaß... Und jetzt, jetzt sollte das alles vorbei sein, einfach so, nach fast 6 Jahren, und nur wegen meiner verdammten Eifersucht. Ich wusste nicht, wielange ich hier schon saß, aber auf jeden Fall ziemlich lang, den die Sonne ging schon langsam auf. Da ich nicht grade große Lust hatte, anderen Menschen zu begegnen, beschloss ich nach Hause zu gehen. In meiner Wohnung ließ ich mich, im Wohnzimmer, auf den Teppich sinken, drehte die Musik voll auf und starrte an die Decke, während ich dem tiefen Bass der Musik lauschte. Zwischendurch klingelte es, wahrscheinlich die Nachbarn, die sich wegen der lauten Musik beschweren wollten, aber ich wollte jetzt nicht mit irgendwem reden, ich wollte alleine sein, nachdenken und traurig sein. Irgendwer klingelte schon seit 10 Minuten. ,,Man Felix, mach auf!", hörte ich jemanden sagen, es war Rewi, einer meiner besten Freunde. ,,Bitte, Sophie hat mir alles erzählt! Jetzt mach schon auf! Bitte!" Eigentlich hätte ich mir denken können, das sie ihm alles erzählt, er war schließlich ihr bester Freund, und das schon seit dem Kindergarten. Langsam schlurfte ich zur Tür. Im vorbeigehen guckte ich in den Spiegel. Ich sah schrecklich aus, tiefe Schatten unter den, vom weinen roten Augen, eingefallene Wangen, blasse Haut, verwuschelte Haare. Weder konnte, noch wollte, ich, so an die Tür gehen. Rewi würde mir doch sowieso nur sagen, dass Sophie nie wieder mit mir reden wollte. ,,Man Junge, jetzt mach schon auf! Ich weiß, das du vor der Tür stehst!", hörte ich ihn durch die Tür sagen. Als ich nicht reagierte, hörte ich, wie sich jemand vor die Tür setzte, und den Kopf dagegen lehnte. Auch ich setze mich, nur von der anderen Seite, davor. ,,Rewi? Kannst du nicht so mit mir reden?", fragte ich leise, aber er hörte es anscheinend trotzdem. ,,Wenn du unbedingt möchtest... Also, Soso hat mir von eurem Streit erzählt. Sie meinte, dass sie dich zwar liebt, und das auch immer tun wird, aber sie es einfach nicht mehr aushält, ständig Angst zu haben, wenn sie etwas mit anderen Jungs macht. Sie ist einfach einen Mensch, und das weißt du auch genau, der es liebt, frei zu sein. Man Felix versteh doch, sie liebt dich, wie nie jemand, oder etwas, anderes zuvor, und trotzdem macht sie Schluss mit dir! Sie meinte zwar, das sie nie wieder etwas mit dir zu tun haben will, obwohl sie dich liebt, aber das glaube ich ihr nicht. Sie liebt dich verdammt noch mal, also kämpfe gefälligst um sie! Du liebst sie doch auch!" Nachdem er das gesagt hatte, war es erstmal eine Zeit lang still. Ich dachte über Rewis Worte nach, vielleicht sollte ich es wirklich nochmal versuchen... Aber würde sie mir, nach all den malen, nochmal verzeihen?
-------------------------------
"Trauriges" "Ende"
-------------------------------
Zeitsprung | 20 Jahre

Lange schon lebte er
nicht mehr, und trotzdem liebte ich ihn noch über alles. Damals war ich grade 19 geworden. Ich hatte Schluss gemacht, obwohl ich ihn auch damals geliebt hatte, nur wegen seiner dummen Eifersucht. Ein paar Tage später, war er dann zu mir gekommen, hatte sich entschuldigt,... Verziehen hatte ich ihm, aber ich hatte ihm auch gesagt, dass es trotzdem mit uns vorbei sei, nicht noch einmal wollte ich dieses unwohle Gefühl haben, wenn ich nur mit Jungs redete. Seit da fühlte ich mich immer wieder schuldig, denn 2 Tage später hatte er sich umgebracht. Zwar hatte er, in seinem Abschiedsbrief, geschrieben, das es alleine seine Schuld und seine Entscheidung war und sich kein anderer, besonders ich nicht, schuldig fühlen sollte. Trotzdem hatte ich seit diesem Tag immer wieder Schuldgefühle. Jetzt war ich 39, heute vor genau 20 Jahren, hatte er sich das Leben genommen. Wie immer an diesem Tag, ging ich zum Friedhof. Meistens saß ich einfach nur da, stundenlang saß ich an seinem Grab, und erzählte im, was dieses Jahr alles passiert war, denn ich kam immer nur an diesem Tag hierhin...

-------------------------------
"Gutes" "Ende"
-------------------------------
Zeitsprung | 16 Jahre

Immer, wenn ich dieses freche Lächeln sah, wusste ich, das ich damals, vor knapp 16 Jahren, die richtige Entscheidung getroffen hatte. Damals war er zu mir gekommen, hatte sich entschuldigt,.... Jetzt, 16 Jahre später, bereute ich es immer noch nicht, ihm damals verziehen zu haben. Damals war ich grade 19, jetzt war ich 35, hatte 2 Kinder und war mit dem tollsten Mann der Welt verheiratet...
-------------------------------
(geschrieben: 2015)