1. Denkt außerhalb der Box

Jeder Mensch ist anders. Und damit ist auch jeder Student anders und lernt vor allem auch anders. Es ist sinnvoll, dass ihr für euch rausfindet wodurch ihr am Besten lernen könnt. Ich lerne parallel zu einer Zusammenfassung mit Karteikarten. Dabei schreibe ich auf die Rückseiten dieser Karten nicht nur Definitionen, sondern klebe auch Graphen oder ähnliches auf, die mir bei der Verankerung des Wissens helfen. Probiert einfach verschiedene Methoden aus. Beispielsweise lernen manche besser, wenn sie sich etwas vorsprechen, mehrmals lesen oder aufschreiben.

2. Klare Strukturen

Ich persönlich brauche immer eine klare und vor allem einheitliche Struktur in meinen Aufzeichnungen. Deswegen verzichte ich möglichst auf bunte Farben, Markierungen oder ähnliches. Ich weiß, dass viele dazu raten möglichst bunt zu unterstreichen und viele Farben zu nutzen, aber für mich hat sich gezeigt, dass ich besser lernen kann, wenn ich nach dem Motto „weniger ist mehr“ vorgehe. Die einzigen Farben, die ich nutze, sind zwei verschiedene blau Töne für meine Überschriften (Ein dunklerer Ton für übergeordnete Überschriften, einen Helleren für Zwischenüberschriften). Und damit komme ich zum nächsten Punkt;

3. Unterteilungen

Das Verwenden von Unterteilungen, bei mir durch Zwischenüberschriften, hilft euch deutlich beim Strukturieren und Lernen. Es lässt euch auf einen Blick erkennen, wo ein inhaltlicher Schnitt zu finden ist. Dadurch könnt ihr auch eure Lernziele besser einteilen; Ich teile mir beispielsweise meine „Lerntage“ mit Hilfe dieser Überschriften ein. So lerne ich diese Woche von 1. bis 3. und nächste Woche dann 4. bis 5. Wenn Themen/ Beispiele/ Graphen inhaltlich zu einander gehören, dann nutze ich „Unterpunkte“ (Beispielsweise 1.1. und 1.1.1.)

4. Verweise

Damit ich zu einem späteren Zeitpunkt meine Bemerkungen zu meinen Notizen verstehen kann und gegebenenfalls noch einmal nachlesen kann, nutze ich Fußnoten. Damit verweise ich auf Erläuterungen in Büchern oder Webseiten. Aber auch Definitionen von Wörtern schreibe ich in diese Fußnoten.

5. Have a break!

Ich kenne das leider nur zu gut; Das Erreichen von guten Noten lässt einen gerade in der Prüfungshase zu „extremen“ Maßnahmen greifen lassen; Der Schlaf reduziert sich auf maximal fünf Stunden - man besteht eigentlich nur noch aus Kaffee - ein soziales Leben existiert kurz vor den Prüfungen nicht mehr. Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrungen, wenn ich sage, dass euch dieses Verhalten nur bedingt weiter bringt. Plant großzügige Pausen ein. Euer Wissen kann sich nicht festigen, wenn ihr unter Druck lernt. Mein Tipp; Plant und organisiert euch richtig. In euren Pausen solltet ihr euch wirklich nicht mit Dingen rund um die Uni beschäftigen. Geht an die frische Luft und atmet durch!

"Die Schule mag nicht zwischen Gewinnern und Verlieren unterscheiden, das Leben jedoch schon. In manchen Schulen ist das Durchfallen durch Prüfungen abgeschafft worden und du hast beliebig viele Versuche für die richtige Antwort. Dies spiegelt in keinster Weise das echte Leben wieder." (Bill Gates)