Eines meiner Lieblingsthemen über die ich stundenlang reden könnte, ist das Thema Motivation. Sie ist der Ausgangspunkt für unser tägliches Leben, denn wie schleppen wir uns jeden Morgen aus dem Bett ohne einen Funken Motivation? Aber wie motiviert man sich Tag für Tag neu? In diesem Blogpost möchte ich euch inspirieren, das Beste aus euch rauszuholen und das jeden einzelnen Tag. Natürlich ist das nicht pauschal für Jeden zutreffend, aber womöglich rege ich euch durch meinen Beitrag dazu an, an euch selbst zu arbeiten und mit einem anderen Blickwinkel durchs Leben zu gehen.

"Wer austeilen kann, ist gefährlich. Aber wer einstecken kann, ist unantastbar"

Ich denke, dass "Jeder seines Glückes Schmied“ ist. Wir stehen uns selbst am Nächsten und ohne egoistisch oder selbstverliebt klingen zu wollen, genau das ist richtig so. Wir können uns noch so vielen Inspirationen von Außen aussetzten, aber letztendlich ist doch jeder für sich selbst verantwortlich. Wenn es brenzlich wird, ja dann ist die einzig Person, auf die wir uns wirklich zu hundert Prozent verlassen können, wir selbst. Womöglich könnte man hier einhaken und sagen:„Nein das stimmt so nicht. Meine Eltern beispielsweise werden mich nie im Stich lassen“. Dann ist das super, aber der springende Punkt in diesem Beispiel ist ein Anderer. Denn so leid es mir tut, Darling, deine Eltern sind vielleicht psychisch bei dir, aber physisch nicht immer. Nehmen wir eine Prüfungssituation; Egal wie gut dein Verhältnis zu deinen Eltern ist, sie werden nicht neben dir sitzen, deine Hand halten und deine Prüfungsaufgaben lösen. Das bist ganz allein du selbst. Also sollte deine Motivation auch nicht auf eine oder mehrere Personen gestützt sein, sondern sollte von dir selbst ausgehen. Das soll nicht heißen, dass wir alle Menschen um uns herum nun einfach fallen lassen sollen und nur auf unseren eigenen Vorteil bedacht durchs Leben gehen sollen. Aber wir sollten uns vor Augen führen, dass diese Menschen um uns erstmal „nur“ eine Art Inspiration sind. Die richtige Motivation, die uns tagtäglich wach hält, kommt aus deinem eigenen Inneren.

Stell dir mal vor, wie perfekt dein Leben wäre, wenn einfach alles so laufen würde, wie du es dir vorstellst. Und nun sag ich dir; Genau so oder so ähnlich könnte es laufen. Es gibt Dinge, die kann man nicht vorhersehen und da stimme ich dir zu, dein Leben ist auf gar keinen Fall berechenbar! Aber der Punkt ist; wie gehen wir mit dieser Erkenntnis um? Lasse ich mich durch einen ungewollten „Schlag“ verunsichern und mich an mir selbst zweifeln? Oder akzeptiere ich das was ich sowieso nicht ändern kann und nutze diese Erkenntnis als Fundament für meine Verwirklichung? Eure Mentalität ist euer ganzes Kapital. Nicht Geld, Besitz oder irgendetwas anderes hält euch in jeder Situation wach. Also „spart“ nicht an euch selbst, sondern investiert in euch. Akzeptiere dich wie du momentan bist! Mit allen deinen Ecken und Kanten. Wie du gerne in einem Monat oder länger sein willst, das ist ein anderes Thema. Wenn du das verinnerlichst, dann hast du den ersten Schritt geschafft; Eine Motivation kann ein längerfristiges Ziel sein, aber was dich dieses Ziel erreichen lässt, dass bist du selbst. Deine Motivation bist du selbst. Und das sollte unbedingt so bleiben. Lass dich von nichts und niemand verunsichern und an dir selbst zweifeln. Denn du bist toll und das ist dein Leben, das nur du ganz allein füllst.

„Wenn du kritisierst wirst, dann musst du irgendetwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat“ (Bruce Lee)