"Don´t be satisfied with a B when you know you can get A"

Mein heutiges Thema soll sich auf die Organisation während des Studiums beziehen, genauer gesagt auf das Arbeiten mit einem digitalen Planer. Ich möchte euch meine persönlichen Tipps und Tricks verraten, wie ihr euch damit perfekt organisieren könnt und das auch langfristig bleibt.

Zum Ersten müsst ihr euch die Frage stellen, welche Form eines Planers der Richtige für euch ist, da ihr ihn möglichst immer bei euch tragen solltet um zu jedem Zeitpunkt kurze Notizen, Termine oder Erledigungen erfassen zu können. Dies kann sowohl ein physisch greifbarer Planer (zum Beispiel in Form eines Buches) oder auch ein digitaler Planer (Zum Beispiel eine App) sein. Der Vorteil bei einer App ist, dass ihr eure Aufzeichnungen auf verschiedenen Endgeräten einsehen könnt und sie so fast pausenlos dabei habt. Dagegen könnt ihr einen handfesten Planer mehr individualisieren, denn ihr könnt ihn beliebig mit Farben, Bildern und Stickern gestalten. Für mich persönlich ist die digitale Form die Bessere, daher werde ich im Folgendem nur auf diese Form weiter eingehen.

Ich persönliche nutze für meine Organisation die schon vorinstallierten Apps „Kalender“ und „Erinnerung“ von Apple. Durch die iCloud ist es möglich, dass ihr zum Beispiel einen Termin auf dem iPhone eintragen könnt und ihn zeitgleich auf dem iPad oder dem MacBook einsehen könnt. Somit ist es egal mit welchem Gerät ihr die App öffnet, eure Eintragungen sind automatisch darin synchronisiert.

Sowohl bei der App „Kalender“ als auch bei „Erinnerungen“ könnt ihr verschiedene Unterkategorien anlegen. Mein Kalender beinhaltet zum Beispiel die Einteilungen „Privat“, „Studium“ und „Familie“. Durch verschiedene Farben, die ihr in den Einstellungen euren Kalendern zuordnen könnt, ist es möglich, auf einen Blick zu erfassen, welche Eintragungen zu welchem Thema gehören. Ebenso könnt ihr durch die Kategorisierung einzelne Kalender ausblenden lassen, wodurch ihr einen besseren Überblick behalten könnt. Zudem ist mein Kalender „Familie“ durch die Familienfreigabe so eingestellt, dass sich meine eigenen Eintragungen automatisch auf den Kalendern meiner Eltern und meiner Schwester synchronisieren. So sind meine Eltern zu jedem Zeitpunkt auf dem neusten Stand was meine Semesterferien angeht oder ähnliches. Außerdem kann ich auf einen Blick sehen, wenn ein wichtiges Fest, ein Geburtstag etc. ansteht, das die ganze Familie betrifft, sodass ich mir frühzeitig dafür Zeit einplanen kann. Diese Freigabe könnt ihr auch mit Freunden oder Kommilitonen, mit denen ihr zum Beispiel eine Gruppenarbeit machen müsst, nutzen.
Auch bei der App „Erinnerungen“ könnt ihr solche Unterkategorien anfertigen. Ich habe mich für „Privates“, „Einkaufsliste“ und „Studium“ entscheiden. Ihr könnt bei jeder Eintragung in einer solchen Erinnerungsliste angeben, wie hoch sie auf der Prioritätenliste stehen soll. So seht ihr auf einem Blick welche Erledigungen als Erstes erledigt werden müssen oder welche eher nebensächlich sind. Ebenfalls könnt ihr einen Zeitpunkt auswählen, zu dem ihr von eurem Handy/Laptop erinnert werden wollt. Diese Funktion ist auch auf einen Ort anwendbar. So habe ich bei den Eintragungen auf meiner Liste „Einkaufsliste“ angegeben, dass ich immer erinnert werden möchte, wenn der Standort meines Handys bei einem Supermarkt ist. Ihr könnt diese Funktion zum Beispiel auch für die Standorte einer Bibliothek, von Ämtern oder ähnlichem anwenden.

Wichtig ist natürlich, dass ihr kontinuierlich euren Planer mit Informationen speist. Ich habe mir angewöhnt wichtige Notizen nicht mehr auf Post-Its oder Zetteln zu schreiben, sondern alles direkt in meiner App einzutragen. So vergesst ihr keine wichtigen Dinge mehr und alles ist ordentlich vermerkt.

Meistens nehme ich mir sonntags kurz vor dem Schlafengehen etwas Zeit um meine Erledigungen für die Woche einzuteilen und alle wichtigen Termine noch einmal durchzugehen. Wichtig ist dabei, dass ihr euren Tag nicht zu voll stopft. Lasst euch immer einen Puffer, denn gerade im Studium ist es alltäglich, dass ihr kurzfristig noch einige Dinge schnellst möglich erledigen müsst. Auch hier erleichtert euch die App „Erinnerungen“ mit der Einteilung der Prioritäten das Leben.